Schluss mit dem Schwitzen

Für viele ist das ein Thema worüber man nicht spricht oder es einem sehr unangenehm ist.  Natürlich ist es mir auch etwas Peinlich, wenn ich euch über mein Schwitzverhalten erzähle, aber es ist menschlich und gehört zu unserem Körper dazu.

 

Aber warum möchte ich heute über dieses Thema sprechen? 1. weil es mich belastet und wahnsinnig stört, 2. ich eine Lösung gefunden habe wie ich es in den Griff bekomme und 3. euch daran teilhaben lassen möchte, falls es jemanden auch so geht.

Wir schwitzen vor allem wenn uns warm ist, bei mir spielt nicht nur die Temperatur eine große Rolle, sondern auch die Nervosität. Da ich ein eher introvertierter Mensch bin und erst in den letzten Jahren gelernt habe, aus meinem Schneckenhaus auszubrechen, sind kleine Situationen aus dem Alltag oft eine Hürde für mich. Sprich Elternabende, vor 40 Personen zu sprechen, wenn eine Person mich auf der Straße anspricht oder wenn ich bei einem Event mit Menschen reden soll. Das sind Situationen in denen ich mich oft nicht sehr wohl fühle, mein Körper zeigt mir das indem ich beginne zu schwitzen.

 

Deshalb habe ich mich dazu entschieden, Botox zu spritzen, nicht ins Gesicht wo es normalerweise üblich ist, sondern unter die Achseln. Einige von euch werden hier nun vielleicht den Kopf schütteln, aber es kann einen schon sehr belasten, denn jede noch so kleine Situation bringt mich ins Schwitzen, es stört mich und deshalb möchte ich etwas daran ändern.

Meine Ärztin Dr. Barbara Franz hat diese Behandlung durchgeführt. Natürlich war ich anfangs etwas Nervös, denn ich wusste nicht ob es weh tut, da man unter der Achsel ja doch sehr empfindlich ist. Botox kann übrigens überall am Körper angewendet werden. Vor der Injektion wird eine oberflächliche Betäubungscreme aufgetragen, somit ist die Behandlung fast schmerzfrei. Der Effekt soll bis zu 6 Monate halten, somit perfekt um schweissfrei in den Sommer zu starten,  denn nach einigen Monaten sprießen an den Schweißdrüsen neue Nervenenden nach und die Schweißproduktion beginnt wieder anzusteigen.

 

Nun zu den Kosten: 600-650€

In manchen Fällen wird die Behandlung sogar von der Privatkrankenkasse bezahlt.

 

Wenn du noch Fragen zur Behandlung hast, nur her damit 🙂

xx T.

 

Leave A Comment

You might also like